Normandie Halal-freundlicher Urlaub

NORMANDIE
Halal-freundlicher Urlaub

property placeholder
property placeholder
property placeholder
property placeholder
property placeholder
property placeholder
property placeholder
property placeholder
property placeholder
property placeholder

Normandie Halal-freundlicher Urlaub Allgemeine Informationen

Unterkünfte
835
Beliebte Unterkünfte
Mindestpreis pro Nacht
33 $
Durchschnittspreis pro Nacht
147 $

HalalBooking Reiseführer für einen halal-freundlichen Urlaub in der Normandie

Die charmante und dynamische Normandie ist eine Region mit Schlössern und mystischen mittelalterlichen Dörfern sowie ausgedehnten und hügeligen idyllischen Landschaften, die ihre Besucher zum Träumen bringen. Antike Städte bewahren ihre religiöse, politische und sogar internationale Geschichte. Die Normandie ist die Wiege des Impressionismus und eine Oase der Inspiration für Künstler der Vergangenheit.

Die Normandie ist in zwei Regionen unterteilt, um ihren vielfältigen Charakter zu vereinfachen: Haute-Normandie und Basse-Normandie. Die Haute-Normandie beherbergt die Hauptstadt der Region, Rouen, die Seestadt, Le Havre und Evreux, eine Stadt, die an ihre christliche Geschichte erinnert. Basse-Normandie ist die Heimat von Caen, der Stadt des mächtigen Monarchen Wilhelm des Eroberers, Cherbourg, der Marinestadt mit rauer Umgebung und das Département Orne, das viele malerische Dörfern beherbergt.

Die Geschichte der Normannen und ihre Begegnung mit den Muslimen

Der Name Normandie stammt von den Wikingern, den Nordmännern der skandinavischen Länder, die sich in ganz Westeuropa niederließen. Der Name North Man (Mann des Nordens) wird zu Nortman und wird dann zu Normand, den wir heute kennen. Nach dem Fall der Römer wurde die Normandie zu einer kosmopolitischen Arena von Franken, Galliern, Römern und Nordmännern, die dem Aufstieg dieser Region vorausging. Mit dem Sieg Wilhelms des Eroberers 1066 in England beginnt das Kapitel, das die Normannen definieren sollte. 1130 verbündete die militärische Expansion der Normannen die Gebiete England, Süditalien, Sizilien, Tarragona in Spanien und Antiochia (Antakya in der Türkei).

Normannische Interessen im Osten und im Mittelmeer kreuzten sich mit muslimischen Dynastien. Während der Kreuzzüge im Heiligen Land hatten die Normannen direkte Erfahrungen mit arabisierten Völkern und mit ihren Feinden, den Sarazenen. Die nationalistische Geschichte sagt, dass Christen und Muslime immer gegeneinander waren, aber moderne Historiker zeigen uns, dass in einer Welt, in der es keine zeitgenössischen Grenzen gab, finanzielle Interessen und Ruhm Vorrang hatten. Es gab Allianzen zwischen Führern verschiedener Religionen für den persönlichen Erfolg. Die Normannen hatten berühmte Siege wie nach dem ersten Kreuzzug, wo sie mit Schätzen aus dem Osten sowie von der arabischen Welt inspirierten Architekturideen und sogar islamischen Schulideen zurückkehrten. Ihr größter Sieg gegen die Muslime war zweifellos die Eroberung Siziliens, und selbst wenn ihr militärischer Erfolg nur flüchtig war, wusste die Normandie, wie sie ihre Identität bewahren konnte.

König Heinrich II. von England, einem stolzen Normannen, der nie Englisch gelernt hat, wird die Vereinigung aller normannischen Gebiete zugeschrieben. Heute erinnert man sich an ihn, weil er dem Papst während politischer und religiöser Streitigkeiten gedroht hat, Muslim zu werden, was unterstreicht, dass die Beziehungen zwischen Muslimen und Christen nicht so gespalten waren.

Die geografische Lage der Normandie zu England sowie ihre verflochtene Geschichte mit mehreren internationalen Grenzen spielten in vielen Kriegen eine herausragende Rolle: dem Hundertjährigen Krieg (1337 bis 1453), den Religionskriegen im 16. Jahrhundert und dem Zweiten Weltkrieg. Die Geschichte der Normandie verbirgt die dunkle Seite der Menschheit mit den luxuriösen Hafendörfern und Le Havre, die die alten Reichtümer veranschaulichen, die mit dem transatlantischen Sklavenhandel erworben wurden. Es ist unmöglich, die vielen Aspekte des Erbes dieser interessanten Region zu übersehen.

Top-Sehenswürdigkeiten in der Normandie

Mont Saint Michel
Mont Saint Michel, das charakteristische Bild der Normandie, ist eine Insel, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört und von der Abtei Mont Saint-Michel gekrönt wird. Die Insel schützt ihr religiöses Gewissen mit ihrem beliebten Wallfahrtsort und einer langen Geschichte der Verehrung des Engels St. Michael. Die Abtei nahm ihre heutige Form während der Zeit Heinrichs II. von England an. Während der Französischen Revolution wurde die Abtei in ein Gefängnis umgewandelt und erhielt den Spitznamen „Bastille der Meere“. Heute können Touristen das Bild des Mont Saint-Michel bewundern, der im Zentrum der steigenden Flut am Horizont schwimmt. Besuchen Sie Museen und Restaurants, während Sie durch die Straßen schlendern, die von einer mittelalterlichen Vergangenheit durchdrungen sind.

Küste der Normandie
Die Normandie ist ein ideales Ziel für Wanderer und Naturliebhaber. Bewundern Sie die majestätischen Kulissen der Alabasterküste mit ihren funkelnden weißen Klippen. Folgen Sie dem Weg entlang Le Tréport nach Le Havre für Strecken zwischen 6 km und 22 km. Die Côte Fleurie ist eine Mischung aus romantischen Stränden, gemütlichen Badeorten und blühendem Grün. Besuchen Sie die Städte Cabourg, Deauville, Villers-sur-Mer und Trouville-sur-Mer für einen entspannenden Meerblick und üppige Stadterlebnisse im Stil der Belle Époque, von Sklavenhändlern finanziert. Diese Städte waren Ziele für die Gesundheit und Rehabilitation der Reichen.

Die Klippen von Etretat sind die berühmtesten Naturparadiese der Normandie. Der Kontrast zwischen Weiß und dem Azurblau des Wassers hat die Fantasie von Künstlern wie Monet, Boudin und vielen anderen beflügelt. Machen Sie eine Wanderung rund um die Stadt Etretat, um die Vielfalt der Natur zu genießen, oder nehmen Sie den Circuit d'Etretat. Machen Sie ein Picknick, eine Fahrradtour oder widmen Sie einen Tag voller Ausflüge, um es zu entdecken.

Das Pays des Hautes Falaises, ein Wanderführer in der Normandie mit unterschiedlichen Intensitätsstufen, ist im Tourismusbüro erhältlich.

Städte, die man gesehen haben muss

  • Rouen
    Schlendern Sie durch die Hauptstadt der Region, die die magische Atmosphäre der Normandie verkörpert. Die Fachwerkhäuser und die Gros-Horloge zeigen ein mittelalterliches Viertel ebenso wie die Kirche Sainte-Jeanne-d'Arc, die an die berühmte "Jungfrau von Orleans" an der Stelle erinnert, an der sie verbrannt wurde . Die mehrfarbigen Buntglasfenster in der Kirche sind von besonderem Interesse, da sie während des Zweiten Weltkriegs abgetrennt und wegen ihrer religiösen und historischen Bedeutung geschützt wurden. Die Normannen ließen sich während ihrer Aufenthalte in der Levante (Palästina, Jordanien und Syrien) von den Techniken und dem Know-how dieser Buntglasfenster inspirieren.

  • Havre
    Le Havre hat durch seine Zerstörung im Zweiten Weltkrieg einen modernen Charakter. Die Eglise St-Joseph ist eine futuristische Kirche mit gotischen Elementen und der Espace Oscar Niemeyer - Le Volcan ist ein Kulturzentrum mit einem dynamischen Programm. Kunstliebhaber können im MuMa (Museum für moderne Kunst André Malraux) Kunst aus fünf Jahrhunderten bewundern. Um das Le Havre-Erlebnis abzurunden, ist der Jardin Suspendu eine emblematische Entdeckung der Stadt mit Blick auf die Seine, das Meer, den Hafen und sogar die Stadt.

  • Caen
    Caen gilt als das Herz der Normannen. Wilhelm der Eroberer hinterließ dort seine Spuren durch die Abbaye-aux-hommes, die er nie vollendet sah, und das Châteaux de Caen, das das Museum der Schönen Künste, das Normandie-Museum und das Schachzimmer beherbergt. Die Abbaye aux Dames, ein Kloster, ist auch ein Beispiel für angepasste romanische Architektur, die von der östlichen Welt mit ineinander verschlungenen Gewölben und Spitzbögen inspiriert ist.

  • Cherbourg
    Dank seiner Rolle im transatlantischen Handel beherbergt Cherbourg den zweitgrößten künstlichen Hafen der Welt. Das Museum der Befreiung und das Fort du Roule entwickeln ihre Marinegeschichte. Viele der Denkmäler in Cherbourg sowie sein finanzieller Erfolg sind jedoch von dunkler Geschichte durchdrungen.

  • Bayeux
    Das Gobelinmuseum von Bayeux beherbergt den Teppich von Bayeux, ein 70 Meter langes Nationalerbe, das die Geschichte der Eroberung Englands erzählt. Es gibt 75 Szenen militärischer und politischer Vorbereitungen, Schlachten und sogar Szenen der Viehzucht und Landwirtschaft. Die Notre Dame de Bayeux folgt dem klassischen Stil der normannischen Kirche, inspiriert von der Gotik, die im Mittelalter sehr avantgardistisch war. Für diejenigen, die sich für die Geschichte des 20. Jahrhunderts und die Kriege interessieren, besuchen Sie die Landungsstrände und das Gedenkmuseum der Schlacht um die Normandie.

Dörfer und Häfen

Barfleur, ist ein kleiner malerischer Fischerhafen für ruhige Entdeckungen. Das Dorf wird mit seiner normannischen Geschichte und seinem altmodischen Charme als eines der schönsten Dörfer Frankreichs bezeichnet.

Beuvron en Auge ist ein perfektes Dorf für einen Spaziergang in die Vergangenheit. Die restaurierten Fachwerkhäuser bilden das charakteristische normannische Dorf. Das Dorf ist für seinen Apfelwein bekannt, aber Sie können auch Äpfel aus der Region in normannischen Torten und Kuchen genießen.

Lyons-la-Forêt ist eingerahmt von einem Buchenwald, der dem Dorf eine besondere Atmosphäre verleiht. Besuchen Sie die 18 Jahrhundert inspirierte strohgedeckte Markthalle und genießen Sie einen Blick auf das ländliche Frankreich.

Das Dorf Saint-Céneri-le-Gérei, begraben in den Mancelles-Alpen, ist umgeben von Hecken, saftigen Wiesen und einer alpinen Atmosphäre. Künstler, nehmen Sie vor der Brücke Platz und zücken Sie Ihre Pinsel, um die üppige Schönheit des Dorfes einzufangen.

Gastronomie der Normandie

Die Normandie ist bekannt für ihre köstlichen Produkte, die anspruchsvolle Gaumen ansprechen.
Nicht nur berühmt für Weidefleisch mit langer Tradition, die Liste der Meeresfrüchte aus dem Atlantik ist grenzenlos. Sie können auch hervorragende normannische Käsesorten wie Brillat-Savarin, Pavé d'Auge und natürlich Camembert de Normandie probieren. Besuchen Sie die Märkte und kochen Sie mit biologischen und handwerklichen Produkten.

Da Apfelwein nicht in Frage kommt, probieren Sie normannische Pasteten, Kuchen, Desserts und Apfelsaft. Zögern Sie nicht, herzhafte Gerichte mit Äpfeln zu bestellen, um an der normannischen Tradition teilzunehmen.
Teurgoule, ein köstliches Reisdessert, und Milchmarmelade, ähnlich dulce leche, stammen aus der Normandie.

Moscheen und Gebetseinrichtungen in der Normandie

Die Fatih-Camii-Moschee in Le Havre ist eine Moschee mit Platz für 600 Muslime. Es gibt einen Raum nur für Frauen mit inklusiven Kursen und Programmen. Die Moschee ist überwiegend türkisch mit Gottesdiensten in türkischer Sprache, aber ihr luxuriöses Interieur lädt alle Muslime ein.

Die Moschee En Nour, ebenfalls in Le Havre, ist ein schönes Beispiel für die Integration von Muslimen und religiösem Erbe in Frankreich. Die Architektur nimmt einfache Farben und Formen an, die muslimisches Erbe und modernen Stil vereinen. Frauen und Kinder sind willkommen.

Rouen beherbergt mehrere Moscheen mit unterschiedlichen Einrichtungen. Die Grande Mosquée de Rouen ist die offizielle Moschee und die Mosquée de Canteleu ist eine spektakuläre Option in der Nähe der Seine. Sie werden auch die Oissel-Moschee zu schätzen wissen, umgeben von Natur, eine spirituelle Flucht aus der Stadt.