ANDALUSIEN HALAL-FREUNDLICHER URLAUB

ANDALUSIEN : DIE BESTEN UNTERKÜNFTE

Halal-Urlaub in Andalusien

 
Spanien ist eines der beliebtesten europäischen Reiseziele von HalalBooking. Die Tourismusbranche hat positive Schritte unternommen um muslimische Touristen anzuziehen, mit ermutigenden Ergebnissen. Spanien verfügt über eine Reihe von alkoholfreien Hotels die für muslimische Besucher einladend sind. Es gibt eine bedeutende muslimische Bevölkerung, die in dieser Region Spaniens lebt, daher ist es relativ leicht halal-freundliche Restaurants und Geschäfte zu finden. Andalusien hat auch, aufgrund seiner maurischen Geschichte, ein reiches islamisches Erbe.

Die offizielle Website des spanischen Fremdenverkehrsamtes bietet nützliche Informationen für einen halal-freundlichen Urlaub in Andalusien. Für weitere Informationen lesen Sie unseren Reiseführer zu halal-freundlichem Urlaub in Spanien.

Wo ist Andalusien?

 
Andalusien ist eine Region im Süden der Iberischen Halbinsel. In phantastischer Lage, von Atlantik- und Mittelmeerküste umgeben, beheimatet Andalusien einige der bekanntesten historischen Städte Spaniens wie Granada, Cordoba und die Hauptstadt Sevilla. In Andalusien befinden sich auch viele der besten Strände Spaniens und die bekannten Ferienorte der Costa del Sol, wie Torremolinos und Malaga.

Wie komme ich nach Andalusien?

 
Die spanische Region Andalusien ist mit drei internationalen Flughäfen sehr gut zu erreichen: Sevilla, Granada und Malaga Costa del Sol. Der Flughafen Malaga verfügt über einen multireligiösen Gebetsraum in der Ankunftshalle des Terminals T3.

Woher kommt der Name Andalusien?

 
Andalusien stammt aus dem arabischen Al-Andalus. Der Name wurde erstmals für zweisprachige Goldmünzen verwendet, die 716 in Spanien von muslimischen Herrschern der Region geprägt wurden. Der Begriff wurde im 13. Jahrhundert ins Spanische übernommen und bezog sich auf die Gebiete unter maurischer oder muslimischer Herrschaft.

Warum ist Andalusien ein wichtiges Reiseziel für Muslime?

 
Die spanische Region Andalusien stand zwischen 711-1492 unter muslimischer oder maurischer Herrschaft. Das umayyadische Kalifat beherrschte das Gebiet von 756 bis Anfang des 11. Jahrhunderts und führte ein goldenes Zeitalter für Bildung, Kunst und Architektur. Viele faszinierende Überreste aus dieser Zeit sind auch heute noch präsent und locken Muslime aus der ganzen Welt an um ihr spanisches islamisches Erbe zu erkunden. Außerdem gibt es viele Halal-Hotels in Spanien.

Wie ist das Wetter in Andalusien?

 
Andalusien ist die heißeste Region Europas und eignet sich daher idealerweise für sonnenhungrige Urlauber. Die Hauptstadt Sevilla hat die höchste durchschnittliche Jahrestemperatur des europäischen Festlands. Sevilla und Cordoba erreichen im Hochsommer eine Durchschnittstemperatur von über 36 Grad Celsius.

Top 5 Reiseziele für einen halal-freundlichen Urlaub in Andalusien

  1. Granada
  2. Cordoba
  3. Costa del Sol
  4. Sevilla
  5. Cadiz

Granada
Die atmosphärische Stadt Granada ist einer unserer Top-Tipps als halal-freundliches Urlaubsziel. Das sogenannte “Arabische Viertel” von Albaicin oder Albayzin ist ein charmantes Labyrinth mit weiß getünchten Gebäuden und gepflasterten Straßen. Diese Gegend hat einen bedeutenden muslimischen Bevölkerungsanteil, daher findet man leicht halal-freundliche Restaurants und Geschäfte. Hier befindet sich auch die Mezquite Mayor de Granada, die “Große Moschee von Granada”. Die herrlichen Gärten der Moschee sind der perfekte Ort, um nach der Besichtigung des wunderschönen Alhambra-Palasts, eine der Hauptattraktionen von Granada, zu entspannen. Die Moschee bietet normalerweise Mahlzeiten nach dem Jummah (Freitagsgebet) an, was eine gute Möglichkeit bietet die Einheimischen kennenzulernen. Die Alhambra, der atemberaubende Hügelpalast, der die Residenz des Königs der Nasriden war, ist die größte Sehenswürdigkeit Granadas und ein hervorragendes Beispiel maurischer Architektur.

Cordoba
Cordoba ist eine weitere historische Stadt Andalusiens und Ort eines der beeindruckendsten architektonischen Meisterwerke der muslimischen Herrscher der Region, die Große Moschee von Cordoba, als Mezquita-Catedral de Cordoba bekannt. Sie wurde als Moschee gebaut und wird heute als geweihte Kathedrale genutzt. Etwas außerhalb von Cordoba liegt die antike Stadt Medinat Al Zahra, die wegen der islamischen Geschichte der Region einen Besuch wert ist.

Costa del Sol
Dieser Landstrich an der spanischen Mittelmeerküste ist das Herzstück der Tourismusbranche, und Strandorte wie Malaga und Torremolinos sind zwei der bekanntesten Urlaubsziele Europas. Seit kurzem heisst die Region auch muslimische Touristen in ihren halal-freundlichen Hotels, wie dem Alanda Hotel in Marbella und dem Costa del Sol Hotel in Torremolinos wilkommen. Beide sind alkoholfrei und servieren Halal-Speisen. Sie sind eine großartige Wahl für diejenigen, die die Sonne genießen und gleichzeitig das islamische Erbe Andalusiens erkunden möchten.

Sevilla
Sevilla, die Hauptstadt Andalusiens gilt als eine der sonnigsten Städte auf dem europäischen Festland. Sevilla ist natürlich berühmt für seine Orangen sowie für seine großartige maurische Architektur und die herrlichen islamischen Stätten. Vergessen Sie nicht, die Giralda der Kathedrale zu besuchen, die ursprünglich im 12. Jahrhundert als Minarett der Moschee erbaut wurde und heute als Glockenturm dient. Selbst nach dem Ende der islamischen Herrschaft in Andalusien beeinflussten die islamischen architektonischen Stile weiterhin lokale Gebäude. Nirgendwo ist dies offensichtlicher als im Alcazar von Sevilla mit dem Palacio de Don Pedro, der für einen christlichen König im Stil der Nasriden gebaut wurde. Ebenso sehenswert sind die Plaza de España und Torre del Oro.

Cadiz
Die Hafenstadt Cadiz ist eine der ältesten Städte Westeuropas und seit über 3000 Jahren ununterbrochen bewohnt. Es ist weniger touristisch als viele andere Städte in Andalusien, aber nicht weniger reizvoll. Besuchen Sie die historische Festung Castillo San Sebastian, die durch einen Flutdamm mit dem Meer verbunden ist, den Wachturm aus dem 18. Jahrhundert, Torre Tavira, und die barocke Kathedrale Nueva.

Wo kann man in Andalusien übernachten?

 
HalalBooking bietet eine gute Auswahl an halal-freundlichen Hotels an der Costa del Sol, von denen einige eine alkoholfreie Umgebung und Halal-Speisen anbieten. Vielleicht bevorzugen Sie als Familie -wegen der Freiheit der Selbstversorgung- eher unsere halal-freundlichen Villen. Private Schwimmbäder werden in keiner Weise eingesehen und bieten absolute Privatsphäre für muslimische Familien.

Halal-Speisen in Andalusien

 
Der Umgang mit der spanischen Küche kann für Muslime schwierig sein. Sie ist nicht nur sehr schweinefleischhaltig, sondern es gibt auch keine wirkliche vegetarische Tradition, daher wird Fleisch gewöhnlich auch zu Saucen oder Salaten hinzugefügt. Es ist daher sehr wichtig, vor der Bestellung alles zu prüfen. Stellen Sie sicher, dass Sie ein paar spanische Ausdrücke wie "Sin Jamon" ("Ohne Schinken") lernen.
Allgemeine Informationen zum Auffinden von Halal-Lebensmitteln in Spanien finden Sie in HalalBookings Reiseführer zu Halal-Ferien in Spanien.
Die Küche Andalusiens ist stark von Fisch und Meeresfrüchten geprägt, die eine gute Alternative für Muslime sind. Fische wie Bass, Benito, Schwertfisch und Blauflossen-Thunfisch werden in der Region je nach Jahreszeit gefangen. Viele Gerichte bieten auch gesalzenen Kabeljau. Jedes Gebiet hat seine eigenen Spezialitäten, zum Beispiel ist Huelva für seine Garnelen und Malaga für Sardinen und gebratenen Sardellen bekannt. In Cadiz können Sie gebratene Garnelenkuchen aus Weizenmehl und Kichererbsen probieren und andere Fischspezialitäten die auf den Straßen rund um den Hafen verkauft werden.
Einige Tapasgerichte sind vegetarisch und deswegen auch eine gute Wahl für Muslime, die sich Gedanken um die Verfügbarkeit von Halal-Fleisch machen.
Top vegetarische oder Fisch-Gerichte in Andalusien:
„weißer Knoblauch-Gazpacho“ - eine traditionelle kalte Suppe der Region Andalusien, die aus Bohnenmehl, Kartoffeln, Knoblauch und Olivenöl hergestellt wird.
Patatas Bravas - traditionelle, Bratkartoffeln.
'berenjenas con miel' - eine Spezialität der andalusischen Stadt Malaga, in der Auberginen in Honig oder Melasse gebraten werden.
„Andrajo mit gesalzenem Kabeljau“ - eine andalusische Suppe aus Pfeffer, Tomaten, Zwiebeln, Muscheln und Kabeljau, mit lokalen Gewürzen und Kräutern gewürzt.
„Alfajores“ - eine süße Leckerei aus Sevilla, die aus Mehl, Honig und Mandeln hergestellt und mit Zimt und Zitronenschale aromatisiert wird.
„Garbanzos con espinacas“ - Eintopf mit Kichererbsen und Spinat.
„Tortilla de Patata“ - spanisches Omelett aus Ei, Kartoffeln und Zwiebeln.

Eine andere Möglichkeit ist, Restaurants in Betracht zu ziehen, die verschiedene Arten von Küche servieren, z. B. türkische oder orientalische Küche mit Halal-Döner Kebab, indische oder pakistanische Restaurants mit Halal-Hähnchen oder italienische Restaurants mit vegetarischen Pasta und Pizza Gerichte.

Die offizielle Tourismus-Website von Spanien hat eine Liste von halal-freundlichen Restaurants in Spanien.
Es ist erwähnenswert, dass einige halal-freundliche Restaurants in Spanien auch Nicht-Halal-Gerichte und möglicherweise auch Alkohol ausschenken. Lesen Sie Online-Bewertungen oder fragen Sie vor Ort nach, wenn Sie sich nicht sicher sind. Ein interessantes lokales Restaurant ist “Noor” in Cordoba, dessen Sternekoch Paco Morales dafür bekannt ist, eine Form der halal ”Haute-Cuisine” kreiert zu haben. Seine Gerichte stammen aus der traditionellen Küche der islamischen Herrschaft von Al Andalus. Die Mahlzeiten können von alkoholfreien Cocktails oder köstlichen Tees begleitet werden. Das Restaurant serviert jedoch auch Alkohol. Auf den Hügeln der Stadt Cordoba befindet sich das Restaurant “Los Almendros”, das traditionelle spanische Küche serviert und ein Halal-Zertifikat sowie einen eigenen Gebetsraum besitzt.

Das islamische Erbe Andalusiens

 
Die spanische Region Andalusien fiel erstmals im Jahr 711 unter muslimischer Herrschaft, als die Iberische Halbinsel erobert wurde. Sie war zuvor unter der harten Herrschaft der Westgoten gewesen, so dass die örtliche Bevölkerung den relativ großzügigen Bedingungen der Kapitulation, die angeboten wurden, wenig Widerstand leistete. Im Jahr 756 gründete Amir Abd al Rahman das Umayyad Emirat von Cordoba und vereinigte alle lokalen muslimischen Herrscher unter einer Dynastie, die später das Umayyad Kalifat wurde. Diese Epoche des Kalifats von Cordoba von 929-1031 wurde zu einem goldenen Zeitalter der Bildung, in welcher Bibliotheken und Hochschulen blühten. Cordoba war zu dieser Zeit die größte Stadt Europas und wurde zu einem der führenden Kulturzentren der Welt. Es war eine Zeit, in der bedeutende Fortschritte in Mathematik, Wissenschaft und Medizin erzielt wurden und in der auch Literatur und Dichtung Erfolg erlebten. Al Andalus fungierte auch als Brücke zwischen der islamischen und der christlichen Welt. Juden und Christen lebten unter muslimischer Führung in relativer Freiheit und waren in der Lage sowohl ihre Religion frei auszuüben als auch zu arbeiten.

Top 5 Auswahl an sehenswürdigen islamischen Stätten

  1. Der Alhambra in Granada
  2. Die Mezquita-Catedral de Cordoba
  3. Der Alcazar von Sevilla mit seinem Palacio de Don Pedro
  4. Die Madinat Al Zahra
  5. Der Glockenturm Giralda  

Der Alhambra in Granada wurde ursprünglich als Festung erbaut und im 13. Jahrhundert von dem Nasridenherrn Mohammed ben Al-Ahmar als großartige Palastfestung komplett renoviert. Es wurde später der königliche Palast von Yusuf I. Sultan von Granada, und nach dem Ende der muslimischen Herrschaft das Gericht von Ferdinand und Isabella. Es ist ein großartiger Anblick und eine der bekanntesten Sehenswürdigkeit der Region. Für den besten Blick auf die Alhambra besuchen Sie die Gärten der Großen Moschee von Granada.

Die Mezquita-Catedral de Cordoba oder die Große Moschee von Cordoba ist weithin als eines der größten Bauwerke islamischer Architektur der Welt bekannt. Sie wurde an der Stelle eines römischen Tempels im Jahr 785 von dem Umayyadenherrscher Abd ar-Rahman errichtet und wurde später im 9. und 10. Jahrhundert erweitert. Sie befindet sich auf einer Fläche von etwa 180 x 130 Metern und ist somit eines der größten Gebäude der islamischen Welt. Die Architektur ist wirklich großartig. Durch den Eingang geht man über einen schönen Innenhof voller Orangenbäume, Palmen und Zypressen. Das Dach der beeindruckenden Hypostil-Gebetshalle wird von über 800 Säulen aus buntem Marmor getragen, die aufwendig dekoriert sind. Einige Säulen stammen aus römischen Stätten und sogar aus dem fernen Konstantinopel. Der Mihrab ist von besonders komplexem, wunderschönem Design, und von opulenten Mosaiken umgeben. Seine glänzende Kuppel ist ebenfalls mit Goldmosaiken bedeckt. Seit 1236 dient es als katholische Kathedrale, wobei im Inneren verschiedene Änderungen vorgenommen wurden. Ihr Minarett wurde in einen Glockenturm verwandelt. Heute dürfen Muslime hier nicht beten.

Der Alcazar in Sevilla wurde ursprünglich als Festung erbaut und wird heute noch als königlicher Palast genutzt. Es ist ein spektakuläres Beispiel der Mudejar-Architektur, die, obwohl sie für einen christlichen König erbaut wurde, auf den großen Traditionen der islamischen Architektur aufbaut. In seinem Herzen befindet sich der Palacio de Don Pedro, der, als er 1364 beschloss, seinen neuen Palast zu bauen, seinen Freund den muslimischen Emir von Granada, Mohammed V., um Rat bat. Um an diesem Projekt zu arbeiten schickte er seine besten Handwerker, von denen viele an dem Bau der Alhambra beteiligt waren.

Die Madinat Al Zahra oder Kalifatstadt Medina wurde kürzlich zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt. Die größte archäologische Stätte Spaniens liegt etwa 7 km von der antiken Stadt Cordoba entfernt. Im Jahr 936 beschloss Abderrahman III., hier eine Verwaltungshauptstadt zu errichten, die bis 1010 nur relativ kurz genutzt wurde. Ihr Name bedeutet wörtlich "die leuchtende Stadt" und war damals eine der schönsten Städte der Welt.

Die Giralda wurde ursprünglich als Minarett der Großen Moschee von Sevilla während der Herrschaft der Almohad-Dynastie errichtet. Es handelt sich um eine ungewöhnliche, quadratische Konstruktion aus lokalem Ziegelstein und recyceltem Marmor, die ursprünglich eine Höhe von 51 Metern erreichte. Später wurde sie in den Glockenturm der Kathedrale von Sevilla verwandelt. Weitere Konstruktionen wurden hinzugefügt, um eine Höhe von 98,5 Metern zu erreichen.

Kontaktieren Sie uns

Vielen Dank für Ihr Feedback! Wir werden Ihnen umgehend antworten.

×